Unterlagen zur Friedensförderung gesucht

Seit 60 Jahren, seit dem Jahr 1953, engagiert sich die Schweizer Armee in Friedensförderungseinsätzen:

Die Korea-Mission, wo heute noch permanent fünf Offiziere für unser Land im Einsatz stehen, bildete den Startschuss dazu. In diesen vergangenen Jahrzehnten hat sich bei den Beteiligten auch viel Erinnerungsmaterial angesammelt. Fotoalben, Medaillen, Publikationen, Befehle, spezielle Uniformstücke – ehemalige Militärbeobachter oder Kontingentangehörige haben viele solche Gegenstände zusammengetragen und nach ihrem Einsatz nach Hause gebracht.

Nun, nach 60 Jahren, gehen viele Erinnerungsstücke verloren, weil niemand mehr etwas damit anzufangen weiss oder weil das Interesse daran nachlässt. SWISSINT möchte nicht, dass solche Erinnerungen verloren gehen, und gleichzeitig sind wir bestrebt, eine möglichst lückenlose Dokumentation über die Friedensförderungseinsätze der Schweizer Armee zusammenzustellen. Mit dem Bezug des neuen Kommandogebäudes im Juli letzten Jahres hat das Kompetenzzentrum SWISSINT nun die Möglichkeit erhalten, die Geschichte zugänglich zu dokumentieren. Eine vollständige Dokumentation ist aber noch nicht vorhanden – deshalb sind wir auf Unterstützung durch unsere Leserinnen und Leser angewiesen: Wer zur Dokumentation dieses Themas etwas beitragen möchte, wird gebeten, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Hans Zürcher
Kompetenzzentrum SWISSINT
Verbindungsbüro Bern
Papiermühlestrasse 20
3003 Bern
Tel. 031 322 54 59, Handy: 079 619 05 17
E-Mail: hans.zuercher.zha@vtg.admin.ch

Hans Zürcher ist als Projektleiter für die Archivierung und Dokumentation aller Beiträge verantwortlich. Er ist für alle Beiträge, die ihm helfen, Lücken zu füllen, sehr dankbar.

Das Kompetenzzentrum SWISSINT existiert in seiner heutigen Form seit Einführung der Armee XXI, das heisst seit dem Jahr 2004. Seit 1989 wurden die Aufgaben von der Leitstelle EMD für Friedenserhaltende Aktionen (1989 – 1990), der Sektion Friedenserhaltende Aktionen (SFA) in der Abteilung Friedenspolitische Massnahmen (AFM, 1990 – 1995) und letztendlich von der Abteilung Friedenserhaltende Operationen (AFO, 1996 – 2003) sichergestellt.